Spenden


Lothar Friedrich

Helfen Sie uns bei unserer Arbeit: Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Politik für die Verbandsgemeinde Ulmen. Ihre Spende können Sie auf folgende Bankverbindung überweisen:

Kontoinhaber: SPD Vulkaneifel

Bank: Sparkasse Mittelmosel Eifel Hunsrück 

IBAN: DE42 5875 1230 0104 0055 82

BIC: MALADE51BKS. 

Bitte auf dem Überweisungsträger im Feld Verwendungszweck neben dem Wort "Spende" auch den Namen und Ihre Anschrift angeben. Wir benötigen diese Angaben für Ihre Spendenquittung. Herzlichen Dank für Ihre Spende! Steuerrechtliche Hinweise: Spenden an politische Parteien sind steuerlich absetzbar. Nach den §§ 10 und 34 des Einkommensteuergesetzes werden Spenderinnen und Spendern bis zu 50 Prozent ihrer Spende im Rahmen ihres Jahressteuerausgleiches erstattet. Das heißt zum Beispiel: Bei einer Spende von 50 Euro erhalten Sie mit Ihrem Steuerbescheid 25 Euro vom Finanzamt zurück. Spenden juristischer Personen an politische Parteien können nicht abgesetzt werden. Sie erhalten Sie von uns eine Spendenquittung, die Sie zusammen mit Ihrer Steuererklärung für das Jahr der Spende beim Finanzamt einreichen können. Bei weiteren Fragen - auch zur steuerlichen Absetzbarkeit Ihrer Spende - wenden Sie sich bitte an unseren Kassierer, der Ihnen hierzu gerne Auskunft erteilt. Kassierer der SPD Vulkaneifel: Lothar Friedrich Fronwiese 21a 56766 Ulmen Fon: 02676/373 eMail: spenden@spd-vulkaneifel.de

 

Vulkan Echo

Mit­teil­ungs­blatt mit den öffent­lichen Be­kannt­mach­ungen für den Be­reich der Ver­bands­ge­meinde Ulmen. Die aktuelle Online-Aus­gabe finden Sie hier...

Spenden

... für Spenden an die SPD Vulkan­eifel klicken Sie bitte auf das Spen­den­logo.

Links

Rhein-Zeitung REGIOticker

19.09.2017 22:16
Auto rast in Vorgarten.
Planig. Das ging daneben, aber dennoch glimpflich aus. Heute gegen 17.30 Uhr landete ein 20-jähriger Autofahrer mit seinem Kleinwagen in einem Vorgarten in der Teutonenstraße im Stadtteil Planig.

Bad Kreuznach. In seiner jüngsten Sitzung am 31. August beschloss der Stadtrat mit breiter Mehrheit, frisches Geld für die vernachlässigte Grünflächenpflege bereitzustellen. Der Rat trug damit zahlreichen Beschwerden von Bürgern und Kurgästen Rechnung, die vor allem den Zustand der großen Anlagen wie der Roseninsel, dem Oranienpark oder dem Schlosspark bemängelt hatten.

Besucher:915969
Heute:9
Online:1