Oster: Landesbeteiligung an Staatsbad Bad Bertrich ist sinnvoll

Veröffentlicht am 20.02.2017 in Kommunales

Benedikt Oster äußerte sich zu einer Kritik des Landesrechnungshofes Rheinland-Pfalz, welcher forderte, dass der Staat seine Beteiligung am Staatsbad Bad Bertrich zurückziehe. Er erwiderte darauf, dass das Bad ein wichtiger Dienstleister im strukturschwachen Landkreis Cochem-Zell und ein wertvolles Angebot für den relevanten Tourismus in der Region sei.

„Ich halte es für wichtig und sinnvoll, dass das Land Rheinland-Pfalz nach wie vor mit 87,5% an der Staatsbad Bad Bertrich GmbH beteiligt ist. Das Schwimmbad ist ein wichtiger Dienstleister in unserem strukturschwachen Landkreis und stellt außerdem ein wertvolles Angebot für den für uns so wichtigen Tourismus dar.“, sagt Landtagsabgeordneter Benedikt Oster und weist damit auf die Kritik des Landesrechnungshofes zurück, das Land solle sich aus der Beteiligung zurückziehen.

 

„Es ist ohnehin problematisch, dass bei vielen Rügen des Landesrechnungshofes insbesondere Investitionen in strukturschwachen Gegenden im Mittelpunkt stehen“, so Oster. Sollte das Land der Empfehlung folgen und sich aus der Beteiligung zurückziehen, kämen schwierige Zeiten auf das Staatsbad zu.

 

„Der Landesrechnungshof sollte nicht immer nur schauen, wo man noch zwanghaft Geld sparen kann. Das Land Rheinland-Pfalz ist stets bemüht, Infrastruktur und Freizeitmöglichkeiten gerade auf dem Land zu fördern und zu erhalten. Wir wollen mit der Beteiligung die Attraktivität des ländlichen Raumes erhalten. Mit seiner Einschätzung liegt der Landesrechnungshof schlicht und ergreifend falsch.“

 

Vulkan Echo

Mit­teil­ungs­blatt mit den öffent­lichen Be­kannt­mach­ungen für den Be­reich der Ver­bands­ge­meinde Ulmen. Die aktuelle Online-Aus­gabe finden Sie hier...

Spenden

... für Spenden an die SPD Vulkan­eifel klicken Sie bitte auf das Spen­den­logo.

Links

Rhein-Zeitung REGIOticker

Rhens. Ein Fahrradfahrer ist nach einer Kollision mit einem Pkw auf der B9 bei Rhens seinen schweren Verletzungen erlegen. Das teilt die Polizei mit.

Koblenz. 50 Jahre nach der letzten Fahrt der "Elektrisch" fuhr am Donnerstag ein "Stromer" auf der historischen Strecke durch die Innenstadt. Wagen die Stadt Koblenz und die EVM Verkehrs GmbH eine historische Wende im Linienbusverkehr? Nicht ganz. Bei der Fahrt für Ratsmitglieder und Medienvertreter handelte es sich lediglich um eine Probefahrt mit einem Elektrobus aus den Niederlanden. Dennoch signalisierte der Test vor allem eines: Hinter den Kulissen hat das große Rechnen längst begonnen.

Besucher:915969
Heute:1
Online:1