Moselfeuer und edle Brände: Alexander Schweitzer auf Sommerreise

Veröffentlicht am 13.07.2017 in Allgemein

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Alexander Schweitzer, besuchte während seiner Sommerreise gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Benedikt Oster die Firma Jobelius Spirituosen in Valwig.

Valwig. „Mein Großvater Peter Jobelius ist früher als Moselfeuer-Vertreter mit seinem LKW durch ganz Rheinland-Pfalz getourt, um Werbung zu machen. 1952 hat er sich dann mit einer kleinen Spirituosenfirma selbstständig gemacht", erzählt der Enkel des Firmengründers, Daniel Jobelius, der die Firma gemeinsam mit seiner Frau Nina mittlerweile in dritter Generation leitet.

Moselfeuer und Eifelfeuer sind die wohl bekanntesten Produkte der Firma Jobelius in Valwig. In vielen gut sortierten Supermärkten findet man die Kräuterliköre aus der Cochemer Region in den Regalen. Mit der Zeit wurde das Sortiment immer weiter ausgebaut. Rund 190 verschiedene Spirituosen und insgesamt 450 Produkte vertreibt der Spirituosenhersteller an Großhandel, Gastronomie und Einzelhandel. Die Marke "Szene" ist mittlerweile in vielen Clubs und Discotheken in ganz Deutschland vertreten. Für die reibungslose Produktion sorgen 27 Mitarbeiter an zwei Standorten.

Bei einer Betriebsbesichtigung zeigte Daniel Jobelius seinen Besuchern auch das neueste Schmuckstück, einen neugebauten Präsentations-und Verkaufsraum. Vom Moselfeuer bis zum Birnenbrand sind hier alle hauseigenen Marken zum Verkauf ausgestellt. Jobelius hat für diese Investition auch eine einfache Erklärung: „Wir verkaufen viele unserer Produkte an Großabnehmer. Aber immer wieder fragten Fahrradfahrer und Urlauber, ob man nicht bei uns direkt was kaufen könne. Wir haben das natürlich gerne gemacht. Aber jetzt kann jeder an sechs Tagen in der Woche einfach zum Einkaufen zu uns kommen. Wir bieten außerdem täglich Betriebsbesichtigungen für alle Interessierten an.“

Am Rande der Firmenbesichtigung tauschte man sich auch über Themen wie den Tourismus in Rheinland-Pfalz aus. Daniel Jobelius ist überzeugt, dass viele Menschen an die Mosel kommen, um hochwertigen Tourismus zu erleben. Alexander Schweitzer lobte die Produkte, die an der Mosel angeboten werden: „Nach ihrem Urlaub wollen sich viele Menschen etwas für den Gaumen mit nach Hause nehmen, zum Beispiel edle und regionale Spirituosen. Die Menschen kommen auch wegen solcher Produkte in die Region.“ Benedikt Oster ergänzte: „Für gute Qualität sind die Leute auch bereit, etwas mehr Geld auszugeben.“

 

Vulkan Echo

Mit­teil­ungs­blatt mit den öffent­lichen Be­kannt­mach­ungen für den Be­reich der Ver­bands­ge­meinde Ulmen. Die aktuelle Online-Aus­gabe finden Sie hier...

Spenden

... für Spenden an die SPD Vulkan­eifel klicken Sie bitte auf das Spen­den­logo.

Links

Rhein-Zeitung REGIOticker

Lahnstein/Koblenz. Mordversuch spät nachts auf Gleis 3: Ein Heroinsüchtiger (29) fuhr mit dem Regionalzug in Richtung Koblenz, fixierte den Mann (28) auf dem Nachbarsitz, stieg mit ihm in Niederlahnstein aus und stach ihn von hinten nieder. Jetzt, gut vier Monate nach der Bluttat, wertete das Landgericht Koblenz die Tat als heimtückischen Mordversuch - sprach den Messerstecher aber frei.

Am Dienstagmittag gegen 14.55 Uhr kam es auf der L 413 zwischen Nieder-Olm und Stadecken-Elsheim zum Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Kleintransporter im Begegnungsverkehr.

Besucher:915969
Heute:28
Online:1