Ein Ulmener ist Jusos-Kreisvorsitzender

Veröffentlicht am 30.01.2017 in Ortsverein

Der neue Vorsitzende mit dem alten Vorsitzenden.

Der Ulmener Kevin Pflaum ist zum neuen Kreisvorsitzenden der Jusos Cochem-Zell gewählt worden. Er löste den jahrelangen Vorsitzenden Markus Müller aus Cochem ab, seine Wahl gilt in der SPD-Jugendorganisation im Kreis als ein Generationswechsel.

Kevin Pflaum wurde auf der Mitgliederversammlung der Jusos Cochem-Zell von den Mitgliedern einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt, ihm folgten die Stellvertreterin Victoria Raab und der Stellvertreter Jens Mindermann in den Vorstand. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Helena Trimborn, René Peter Baier, Johanna Bauer, Christian Simon, Thomas Walter und Sascha Ternes gewählt.

Kevin Pflaum überzeugte durch seine Arbeit in den Jusos, welchen er seit seinem Parteibeitritt 2013 angehörte, ihm gelang es unter anderem viele junge Politikinteressierte für die SPD zu gewinnen, ferner war er an diversen Parteiaktionen und an den Wahlkämpfen aktiv beteiligt. 

Die Wahl Pflaums erfreut uns im besonderen Maße, denn er ist neben den Jusos auch als Mitglied und Beisitzer in unserem Ortsverein aktiv, in welchem er seit seinem Parteibeitritt tätig ist. Er beteiligte sich in der Jugendorganisation und im Ortsverein gleichermaßen und es freut uns deshalb sehr, dass er als ein "Gesicht Ulmens" auf Kreisebene dieses tolle Ehrenamt innehält.

Wir wünschen Kevin alles Gute in seiner Funktion und hoffen, dass er auch weiterhin in der Verbandsgemeinde Ulmen so aktiv bleiben wird, wie zuvor.

 

Vulkan Echo

Mit­teil­ungs­blatt mit den öffent­lichen Be­kannt­mach­ungen für den Be­reich der Ver­bands­ge­meinde Ulmen. Die aktuelle Online-Aus­gabe finden Sie hier...

Spenden

... für Spenden an die SPD Vulkan­eifel klicken Sie bitte auf das Spen­den­logo.

Links

Rhein-Zeitung REGIOticker

19.09.2017 22:16
Auto rast in Vorgarten.
Planig. Das ging daneben, aber dennoch glimpflich aus. Heute gegen 17.30 Uhr landete ein 20-jähriger Autofahrer mit seinem Kleinwagen in einem Vorgarten in der Teutonenstraße im Stadtteil Planig.

Bad Kreuznach. In seiner jüngsten Sitzung am 31. August beschloss der Stadtrat mit breiter Mehrheit, frisches Geld für die vernachlässigte Grünflächenpflege bereitzustellen. Der Rat trug damit zahlreichen Beschwerden von Bürgern und Kurgästen Rechnung, die vor allem den Zustand der großen Anlagen wie der Roseninsel, dem Oranienpark oder dem Schlosspark bemängelt hatten.

Besucher:915969
Heute:9
Online:1